Leerstände in Liechtenstein

Forschungsprojekt, 2021

Der Baubestand hat in Liechtenstein und Umgebung einen schweren Stand. Viele leerstehenden Bauten werden abgerissen und durch Neubauten ersetzt. Dies, obwohl der Baubestand Identität stiftet, Ortsbilder prägt und eine bestehende Ressource bildet. Die vorherrschende Abrisspraxis wird im Rahmen dieses Forschungsprojektes beleuchtet. Leerstände werden dabei als Wissensspeicher und als Träger von Erinnerungen, Geschichten und Träumen verstanden. Leerstehende Bauten bergen einen grossen Fundus an sozialen, kulturellen und architektonischen Ressourcen, welche in Liechtenstein bisher noch kaum erschlossen wurden. Daraus wird folgende Forschungsfrage abgeleitet: Wo befinden sich leerstehende Bauten in Liechtenstein, wie charakterisieren sie sich und welche informellen Nutzungen spielen sich darin ab? In einem ersten Schritt werden die Leerstände aufgespürt, dokumentiert und in einer Datenbank gesammelt. Danach wird eine investigative Analyse durchgeführt, um Verborgenes aufzudecken. Die Verwertung der Ergebnisse sowie die Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung im Umgang mit Leerbestand findet über den Aufbau einer öffentlich zugänglichen Datenbank statt. Ziel des Forschungsprojektes ist das Sichtbarmachen von Leerständen und ihren Geschichten.

 

Projektteam: Anna-Lydia Capaul, Johannes Herburger

Partner*innen: Annett Höland & weblab.li

Forschungsprojekt am Institut für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein

 

https://leerstand.li


This could be - Überlegungen und Aktionen zu einer Upcycling-Baukultur in Liechtenstein

Beitrag in Sammelband

Ein Logbuch von Ideen, Überlegungen und Möglichkeiten zu einer

Upcycling-Kultur im Fürstentum Liechtenstein

Liechtenstein zu verstehen ist eine Frage des physischen und

mentalen Bewusstseins. In diesem Land geht jeder Blick aus

dem Fenster buchst blich ins Ausland, ins "Fremde". Die Landesgrenze

ist immer nah, eine kulturelle Übersetzung ist daher

durchgehend und selbstverständlich nötig. Das "Fremde" besteht

jedoch bereits im Land selbst, im gebauten Erbe das man

häufig aber nicht versteht und schätzt und so eher verfremdet

und ablehnt. Es braucht eine Übersetzung immaterieller Werte

dieser materiellen Orte, um das Verständnis für sie und den Umgang

mit ihnen zu schaffen.

 

 

Textbeitrag zusammen mit Alberto Alessi

In Beyond the Biennale: Diskurse zur kulturellen Wirkung der Internationalen Architektur-Biennale in Venedig. Herausgegeben von Bianca Anna Böckle, Celina Martinez-Cañavate, Peter A. Staub

 

Bei Triest kaufen


Ställe und Scheunen

Forschungsprojekt, 2020

Stables create identity and shape the cultural landscape. Due to technical achievements and social change, many of the peripheral old stables are no longer in use. The number of farms decreases and the remaining farms are relocated in central economic buildings that comply with todays' regulations and norms. The conversion of old stables into holiday homes rises a paradox and is diametrically opposed to the separation of building and non-building areas. The question arises: How can old stables and barns be maintained as built heritage? This paper aims to illustrate the current status of peripheral old stables in the Canton of Grisons and contributes to the debate on re-using obsolete farm buildings. For this purpose the topic is investigated through a social science approach and is embedded in a theoretical context. The insights show that old peripheral stables can be understood as vacancies in the cultural landscape. They are located in an in between space. In order to preserve the old stables as cultural heritage, no exceptional permits may be granted for conversions into private holiday homes. Within the current discussion there is a lack of precise concepts for the building typologies of obsolete farm buildings.

 

Keywords: 

built heritage; cultural landscape; stables and barns; structural change; swiss alps; vacancies.


Das Maiensäss in Graubünden

Dissertation, 2019

Durch technischen Fortschritt und tiefgreifende Veränderungen verfallen Ställe im Maiensässgebiet oder werden für neue landwirtschaftliche Zwecke genutzt, etwa als Lagerraum für Maschinen und Geräte. Seit den 1980er Jahren werden Maiensässhütten vermehrt für Ferien- und Freizeitzwecke genutzt. Die Sehnsucht nach dem Maiensäss als Gegenwelt zum beruflich-urbanen Alltag, beruht auf der Romantisierung der Berglandschaft, während die Annäherung an den Alltagskomfort oft dazu führt, dass die Sehnsucht nach dem Einfachen und Ursprünglichen zur Utopie wird. Die Ferein- und Freizeitkultur auf dem Maiensäss ist ein weithin unerforschtes Gebiet. Das Leitmotiv meiner Forschung bildet das Entdecken. Daraus leite ich folgende Forschungsfrage ab: Was ist ein Maiensäss im Kanton Graubünden, wie lassen sich die Maiensässe in Bezug auf Landschaften, Siedlungen und Häuser unterscheiden und welches sind die Herausforderungen für den Bestand?

 

 

Dissertation, 2019

Am Institut für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein

 

Buch kaufen


Transparenz & Intimität

Beitrag in Sammelband, 2018

Bruno Mathssons Sommerhaus in Frösakull, 1960.

Oftmals ermöglicht Transparenz in der Architektur intime Einblicke. Die Vorstellungen und Wünsche der Nutzer*innen werden ablesbar. Diese Beobachtung scheint sich zu verstärken, wenn Bauherrschaft und Architekt*in ein und dieselbe Person sind. Oft werden nur die elementarsten Bedürfnisse des Menschen befriedigt: Der Schutz vor Wind und Wetter sowie die Verfügbarkeit einer Kochstelle und fliessend Wasser. Am Beispiel von Bruno Mathssons Sommerhaus im schwedischen Frösakull illustriere ich, wie sich Mathssons persönliche Vorstellungen einer naturnahen Lebensweise in seinem Sommerhaus manifestieren. 

 

 

In Architektur und Transparenz. Herausgegeben vom Institut für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein

 

Bei Hochparterre Bücher kaufen